„Man darf ohne Übertreibung sagen, dass Hess seine Hauptaufgabe in der Rheinischen Zeitung im Einschmuggeln kommunistischer Ideen sah, was jedoch nicht leicht war, denn sämtliche Mitarbeiter des Blattes waren damals Gegner des Kommunismus.:“

(Silberner: Moses Hess S. 114)

  • Religion und Sittlichkeit
  • Deutschland und Frankreich in bezug auf die Zentralisationsfrage
  • Die Communisten in Frankreich
  • Über eine in England bevorstehende Katastrophe
  • Die politischen Parteien in Deutschland
  • Die Regierungsform des kommunistischen Prinzips („Dem Schneider Weitzling (sic!) gewidmet“.

Ab Herbst 1842 als Korrespondent nach Paris, tägliche Berichte, in denen Hess zumeist Meldungen aus der französischen Presse zusammenfasste, übersetzte und erläuterte.
Unter anderem Auszüge und Referierung von Artikeln aus der linken Presse, u.a. aus Pierre Leroux‘ Revue Independante, der fourieristischen Phalanxe.

Ende März 1843 wurde die Rheinische Zeitung auf Regierungsdruck hin eingestellt.