hess240Die Vorgeschichte des „Marxismus“ ist ohne Moses Hess nicht denkbar. Seine Rolle in den Auseinandersetzungen jener Zeit ist vielfältiger und einflussreicher, als lange Zeit in der marxistisch geprägten Literatur zugestanden wurde.
So wie Feuerbach nicht durch die Feuerbachthesen erledigt ist, so wenig ist dies Moses Hess durch seine (indirekte) Verdammung im Kommunistischen Manifest oder durch Engels‘ „Erinnerungen“ viele Jahre später.
Verloren hat dagegen der Communismus, der in der Marxengelschen Begründung und Praxis eine erhebliche Verengung erfuhr – bis der Kampf um die Macht und deren Erhaltung bei den Nachfolgern schließlich zum Alleinstellungsmerkmal einer „Weltanschauung“ geworden ist, welche ursprünglich zur Befreiung der ganzen Menschheit angetreten ist.

Diesen verlorenen Elementen des Communismus‘ lohnt es auch heute noch, nach zu lesen und aus der Sichtweise von heute und auch aus jener der damaligen Proponenten, die in vielfacher Hinsicht Neuland betraten, nach zu denken.

Moses Hess und seine Schriften bieten hier etliche Einstiegsmöglichkeiten. Diese Schriften sind nur in wenigen und im Buchhandel zumeist vergriffenen Sammelbänden in Bibliotheken zu finden, in Öffentlichen Büchereien de facto aber gar nicht. Ebenso ist es um die Sekundärliteratur bestellt. Daher werden hier die gemeinfreien Texte gesammelt bzw. wird zu den entsprechenden Seiten verlinkt.

Seit die ersten Seiten online sind, unterstützt Herr Wolfgang Henrik Deuling 1) aus Bonn dieses Projekt mit wertvollen Informationen über Moses Hess, mit Material (wie beispielsweise mit einer Kopie der Geburtsurkunde, die im Bonner Stadtarchiv aufbewahrt wird) und mit unermüdlicher Vermittlung von Kontakten, sowie der Verbreitung dieser Website. Ich bin ihm nicht nur für seine tatkräftige Förderung zu großem Dank verpflichtet, sondern auch durch seine stetige Aufmunterung und weiterführende Ideen!

Wolfgang Kauders, Wien 11

__________________
1) Siehe auch: Hess‘ Geburtsdatum, „Moses-Hess-Ufer“, Synagogenplatz, Lese-Zeichen als Mahnmal zur Bonner Bücherverbrennung.