Adorno über die Möglichkeit der Freiheit

Schließlich ist zu sagen, daß man Freiheit verstehen muß nicht — wie es gegenüber der Formulierung, daß sie noch nicht sei, nahezuliegen scheint — als eine bloß abstrakte allgemeine Idee, die da irgendwo unveräußerlich über den Menschen hängt, die nach dieser Idee schnappen, ohne daß sie je hoch genug springen könnten, um sie zu erwischen. Sondern von Freiheit läßt sich sinnvoll überhaupt nur deshalb reden, weil die Möglichkeit zu ihr gegeben, konkret: weil Freiheit zu verwirklichen ist, — und fast möchte ich, im Gegensatz zu der gesamten dialektischen Tradition von Hegel und von Marx, denken, daß es eigentlich immer möglich gewesen wäre, daß es in jedem Augenblick möglich gewesen wäre.

frauennachversailles

 

Ich habe Ihnen zwar verschiedentlich angedeutet, daß die Möglichkeit der Freiheit innerhalb der Unfreiheit selber heranwächst, daß sie ein Werdendes ist; und ich möchte das auch nicht revozieren. Aber ich möchte doch wenigstens den Zweifel in Sie pflanzen, ob das damit so ganz seine Richtigkeit hat, wie wir es lernen, wenn wir Hegel oder Marx studieren und hören, daß der Spartakus-Aufstand im alten Rom oder die Bauernbewegung in Deutschland oder der Aufstand des Babeuf in der Zeit des Directoire in Frankreich, — daß das halt nicht gegangen wäre, weil die fryheitgeschichtlichen Bedingungen noch nicht so weit waren.
Ob die geschichtlichen Bedingun­gen so weit sind, um etwas zu erlauben, darüber wird dann immer post festum entschieden, darüber wird dann immer erst hinterher geurteilt.
Und es ist sehr schwer zu sagen, ob innerhalb der unendlich unübersichtlichen und vielfach irrationalen Struktur der Geschichte adornokappees nicht wirklich auch einmal hätte anders gehen können, und die Menschheit wirklich aus dem Dreck sich hätte herausarbeiten können.

Ich selbst glaube, in meiner Jugend einen Augenblick erlebt zu haben, in dem das sehr nahe daran gewesen ist.

 

Aus: Theodor W. Adorno: Zur Lehre von der Geschichte und von der Freiheit (1964/65). Nachgelassene Schriften. Abteilung IV: Vorlesungen. Band 13

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.