Wem seiner ist länger?

Diese Frage stellt sich nicht mehr. Zumindest nicht für die HerausgeberInnen der neuen Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA), welche von der “Internationalen Marx-Engels-Stiftung” in Amsterdam herausgegeben wird:

Für alle vier Abteilungen der MEGA wurde davon ausgegangen, daß es nicht um eine Kürzung um der Kürzung willen gehen könne. Ebenso absurd, wie das einst den Wissenschaftlern an den beiden IML vorgehaltene Argument, daß eine Marx-Engels-Ausgabe doch nicht mehr Bände zählen könnte als eine Lenin-Ausgabe, wäre heute die Forderung, daß der Umfang der MEGA nicht den der Schleiermacher-, der Max-Weber- oder sonst einer Gesamtausgabe überschreiten dürfte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.